Bonding hat nichts mit Bondage zu tun: So wird der Livestream ausfallsicher

Die Bonding-Technologie ermöglicht die Übertragung von digitalen Videostreams über mehrere Internetverbindungen hinweg.

Damit erhöhen wir einerseits die mögliche Bandbreite (Megabit pro Sekunde – MBit/s), weil die Geschwindigkeiten der einzelnen Verbindungen addiert werden. Andererseits steigt auch die Ausfallsicherheit enorm. Echtes Bonding erlaubt nämlich, dass Internetverbindungen plötzlich ausfallen können – ohne, dass der Stream abreißt. Bonding könnte man grob auch mit einem Kübel voller Wasser vergleichen, der mehrere Löcher hat. Je mehr Löcher, desto mehr Wasser kann ausfließen.

Bonding ist aber nicht ganz einfach,

denn ein Videostream ist wesentlich komplexer als ein Kübel voll Wasser. Während es beim Wasserstrom egal ist, in welcher Reihenfolge die H2O-Moleküle daherkommen, muss beim Videostream die Abfolge der einzelnen Informationspakete genau eingehalten werden.

Bonding funktioniert auch nur als Point-to-Point-Verbindung, also nur von einem Sender zu einem Empfänger. Beide Teilnehmer kommunizieren miteinander, tauschen Informationen über die Verbindungsqualität der einzelnen 3G/4G-Verbindungen aus und gleichen die Datenpakete untereinander ab. Der Sender zerstückelt den Videostream, schickt die Datenpakete nummeriert auf die Reise zum Empfänger. Dieser ordnet alles und baut daraus wieder EINEN Stream zusammen.

Der Nachteil ist,

es ist nicht ganz billig. Wie genau die Protokolle fürs Zerstückeln und Zusammenbauen funktionieren, ist ein Geheimnis der Hersteller. Die Geräte gehören zum professionellen Videoequipment und ersparen den Auftraggebern und TV-Stationen kostspielige Satelliten Uplinks.

Die Vorteile sind aber ganz klar:

  • Ausfallsicherheit durch bis zu 6 Verbindungen
  • Höhere Qualität im TV-Standard durch bis zu 10 MBit/s
  • Geringere Latenz durch höhere Datenraten
  • Synchronisation der einzelnen Sender, dadurch sind Remote Productions möglich
  • Professionelle Videoausgabe beim Empfänger oder Weiterleitung zu Youtube/Vimeo/Facebook/usw.

Autor

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter